Miyajima – Sehenswürdigkeiten für einen Tag

Miyajima – Sehenswürdigkeiten für einen Tag

Miyajima ist eine kleine Insel ganz in der Nähe von Hiroshima. Offiziell ist sie eine der drei schönsten Landschaften Japans. Wenn Hiroshima auf Deiner Reiseroute liegt, solltest Du als unbedingt einen Tagesausflug hier her machen. Noch besser ist es, eine Nacht hier zu verbringen und die wunderschönen Schreine ohne all die Tagestouristen zu genießen.

Besonders bekannt ist Miyajima für sein rotes Torii, das den Eingang zum Itsukushima-Schrein bildet. Bei Flut scheint es im Wasser zu schweben. Dieses Fotomotiv lockt in jedem Jahr tausende Touristen an.

Wie komme ich nach Miyajima

Wenn Ihr mit dem JR-Railpass* unterwegs seid, fahrt Ihr am Besten mit der Lokalbahn von Hiroshima aus zur Miyajimaguchi Station. Dann nehmt Ihr die JR Miyajima Ferry. Die Überfahrt dauert etwa 10 Minuten. Wichtig ist, dass Ihr die JR Ferry nehmt, denn nur diese ist im JR-Railpass inklusive.

Alternativ dazu gibt es auch Speed-Boote, die direkt von und nach Hiroshima fahren. Wir haben diese auf unserem Rückweg benutzt. Ein cooles Erlebnis, vor allem, wenn man dann durch Hirsoshima fährt. Die Anlegestelle ist direkt am A-Bomb Dome.

Wie komme ich nach Miyajima (
Wie komme ich nach Miyajima (

Sehenswürdigkeiten auf Miyajima

Miyajima kann man in etwa als „Schrein-Insel“ übersetzen. Das liegt wohl nicht nur am Itsukushima-Schrein mit seinem Torii, sondern auch an den fast 10 weiteren Schreinen und Tempeln, die sich auf der kleinen Insel befinden.

Daneben verzaubert Miyajima vor allem mit seiner Natur. Direkt hinter den meist von Menschen überfüllten Sehenswürdigkeiten beginnen die typischen japanischen Wälder und Berge. Wer mehr davon möchte, der sollte die Seilbahn auf den Berg Misen nehmen. Dieser lässt sich natürlich auch erwandern.

Sehenswürdgkeiten in Miyajima
Sehenswürdgkeiten in Miyajima
Sehenswürdgkeiten in Miyajima

Das rote O-Torii

Das im Wasser schwebende Tor ist nicht nur UNESCO Weltkulturerbe sondern wohl auch die bekannteste Sehenswürdigkeit von Miyajima. In den letzten zwei Jahren wurde das O-Torii komplett renoviert und war daher eingerüstet. Auch wir hatten noch das Pech oder Glück das eingerüstet Tor zu sehen. Pech, weil natürlich jeder Besucher das wundervolle rote Torii in seiner ganzen Schönheit fotografieren will, Glück, weil wegen Covid kaum jemand außerhalb von Japan das eingerüstete Tor gesehen und fotografiert hat. Denn pünktlich zur kompletten Öffnung der Grenzen wurde (zwei Wochen nach unserem Besuch) das Gerüst abgebaut.

Wenn Ihr auf der Suche nach dem perfekten Foto seid, dann solltet Ihr Euch vorab informieren, wann Ebbe und Flut sind. Denn nur bei Flut schwebt das Torii über dem Wasser. Bei Ebbe kann man zu fuß dort hin gehen, dann hast Du immer andere Besucher im Bild.

Das Tor trägt sich übrigens nur aus eigener Kraft, es ist nicht einbetoniert oder ähnliches. Insofern ist es auch architektonisch eine Meisterleistung, muss es doch Ebbe, Flut und Meeresströmung trotzen.

O-Torii Miyajima mit Gerüst
O-Torii Miyajima mit Gerüst

Der Itsukushima Schrein

Das rote O-Torii ist der Eingang zum Itsukushima Schrein. Es trennt die die weltliche von der geistigen Welt des Schreins. Auch dieser wurde zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

In der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts erbaut, wurde der Itsukushima Schrein im Jahr 1168 zu seiner heutigen Schönheit ausgebaut. Er ist damit ein wundervolles Beispiel des Shinden-Architekturstils.

Der Itsukushima Schrein ist einfach wunderschön und auf jeden Fall einen Besuch wert. Leider ist er auch sehr touristisch überlaufen und man hat das Gefühl nur hindurchgetrieben zu werden, um den nächsten Touristen Platz zumachen. Ich empfehle Euch daher auf jeden Fall auch noch andere Schreine und Tempel der Insel zu besuchen, die nicht so überlaufen sind.

Itsukushima Schrein
  • Adresse: 1-1 Miyajimacho, Hatsukaichi, Hiroshima 739-0588
  • Öffnungszeiten: Täglich 6:30 – 18:00 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 300 Yen | Schüler 100-200 Yen je nach Alter | kombinierbar mit der Schatzhalle
  • Weitere Informationen: www.en.itsukushimajinja.jp

Der Daigan-ji Tempel

Direkt neben dem Itsukushima Schrein befindet sich der Daigan-ji Tempel. Der kleine Tempel, der auch als Kikyozan Hokoin bekannt ist, ist recht unscheinbar, bietet dafür aber die Ruhe, die man im Schrein vermisst.

In der Haupthalle befinden sich vier Buddha-Statuen, die als wichtiges Kulturgut gelten. Vor der Haupthalle befindet sich eine Statue von Binzuru Sonja, dem Gott der Heilung. Besucher streichen der Statue über den Kopf, um so für Gesundheit und Heilung zu beten.

Bis zur Meiji-Restoration (1868) war dieser Tempel für die Erhaltung und den Bau des Itsukushima Schrein zuständig

Daigan-ji Tempel Miyajima

Ihr solltet auf jeden Fall hier vorbei schauen. Der Tempel ist definitiv einen Besuch wert.

Daigan-ji Tempel
  • Adresse: 〒739-0535 Hiroshima, Hatsukaichi, Miyajimacho, 3
  • Öffnungszeiten: Täglich 8:30 – 17:00 Uhr
  • Eintritt: Der Eintritt ist kostenlos
  • Weitere Informationen: www.city.hatsukaichi.hiroshima.jp

Die Itsukushima Shrine Treasure Hall und die Tahoto Pagode

Ebenfalls direkt am Itsukushima Schrein befindet die Schatzhalle des Schreins. Hier finden Ihr eine Reihe von Kunsthandwerk und historischen Gegenständen, die dem Itsukushima-Schrein gewidmet sind. Unter anderem gibt es hier eine Replik des Heike Nokyo – einer Sammlung buddhistischer religiöser Texte in Japan aus der späten Heian-Zeit – zu sehen.

Direkt neben der Schatzhalle befindet sich die Tahoto-Pagode, die 1523 von Priester Shukan erreichtet wurde. Sie repräsentiert die einzigartige Kombination einer quadratischen Grundform auf der unteren Ebene und einer runden Firm in der unteren Ebene.

Itsukushima Shrine Treasure Hall und Tahoto Pagode Miyajima

Itsukushima Shrine Treasure Hall
  • Adresse: 1-1 Miyajimacho, Hatsukaichi, Hiroshima 739-0588
  • Öffnungszeiten: Täglich 8:00 – 17:00 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 300 Yen | Schüler 100-200 Yen je nach Alter | kombinierbar mit dem Ticket für den Itsukushima Schrein
  • Weitere Informationen www.en.itsukushimajinja.jp

Der Daishoin-Tempel

Der Daishoin-Tempel befindet sich auf halber Strecke zum Gipfel des Berges Misen.  Als Hauptsitz des Omura-Zweigs der buddhistischen Shingon-Sekte ist Daishoin wohl der herausragendste Tempel in Miyajima. Vor der Meiji-Restoration (1868) war er verantwortlich für alle Rituale der Betto (Verwalter) des Itsukushima Schrein .

Besonders sehenswert sind auch die mehr als 500 Buddha-Statuen, die es hier zu bestaunen gibt. Und auch die Henjyokutsu-Höhle ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier befinden sich die Abbilder aller Haupt-Heiligen der 88 Tempel auf der Wahlfahrt auf Shikoku.

Daishoin-Tempel
  • Adresse: Takimachi-210 Miyajimacho, Hatsukaichi, Hiroshima 739-0592
  • Öffnungszeiten: Täglich 8:00 – 17:00 Uhr
  • Eintritt: Der Eintritt ist kostenlos
  • Weitere Informationen daisho-in.com

Senjokaku und die Fünfstöckige Pagode

Senjokaku – auch bekannt als „Pavillon der tausend Matten“ – ist die Haupthalle des Hokoku- /Toyokuni-Schreins. Sie ist eine Bibliothek buddhistischer Sutren, die Hideyoshi Toyotomi  im Irimoya-Stil zu Ehren der Kriegstoten zu bauen begann. Nach dem Tod Hideyoshis sind Teile des Baus, wie die Dachverkleidung und der Fronteingang, bis heute unvollendet geblieben.

Der Bau der Fünfstöckigen Pagode  mit einer Höhe von 28 Metern wird auf das Jahr 1407 datiert. Sie verbindet, ähnlich wie die Tahoto-Pagode den japanischen und den chinesischen Architekturstil. Im Inneren der Pagode befindet sich eine farbenfrohe Darstellung Buddhas, welche aber nicht für Besucher zugänglich ist.

Fünfstöckige Pagode Miyajima
Senjokaku Miyajima
Fünfstöckige Pagode Miyajima

Bisher haben wir die Pagode und den Tempel nur aus der Entfernung bestaunen können. Hoffentlich klappt es bei unserem nächsten Besuch

Senjokaku Pavillon
  • Adresse: 1-1 Miyajimacho, Hatsukaichi, Hiroshima 739-0588
  • Öffnungszeiten: Täglich 8:30 – 16:30 Uhr
  • Eintritt: 100 Yen
  • Weitere Informationen www.itsukushimajinja.jp

Shopping in der Omotesando Einkaufsstrasse

Die Omotesando Einkaufsarkaden befinden sich in der Nähe des Itsukushima Schrein und lockt Besucher mit wundervollen kleinen Geschäften und Verkaufsständen.

Nehmt Euch unbedingt die Zeit und bummelt hier ein bisschen.  Hier findet Ihr nicht nur wundervolle Souvenirs, sondern auch tolle Geschenke für die Lieben daheim und typische kulinarische Köstlichkeiten.

Die typische Handwerkskunst in Miyajima ist übrigens aus Holz gearbeitet. Aber auch Tonglocken-Figuren und Miyajima Hariko (Papierpuppen) sind als Souvenir sehr beliebt.

Omotesando Einkaufsstrasse Miyajima
Omotesando Einkaufsstrasse Miyajima

Die Sika Hirsche von Miyajima

Nara ist bekannt für seine freilaufen Hirsche, doch auch auf Miyajima gibt es einige dieser Exemplare zu entdecken. Und sie sind nicht weniger frech als in Nara.

Früher durften nur die Tempel den Hirschen Futter anbieten. Später begannen die Einwohner die Sika Hirsche ebenfalls zu füttern. Da sie sich dadurch immer weiter vermehrten, ist es inzwischen verboten, die Hirsche zu füttern.

Dafür solltet Ihr alle gut festhalten, was die Hirsche als Futter klauen könnten, das gilt vor allem für Handys, Tickets und Geld. Einem unserer Mitreisenden wurde der Insel-Plan gemopst und auch gleich verspeist. Also haltet alles gut fest, was Euch wichtig ist.

Sika Hirsche auf Miyajima
Sika Hirsche auf Miyajima

Kulinarische Köstlichkeiten auf Miyajima

So klein die Insel Miyajima auch sein mag, so viele typische Köstlichkeiten hat sie auch zu bieten. Also macht Euch auf kulinarische Genüsse gefasst.

Unbedingt probieren solltet Ihr Momiji Manju – ein Gebäck in Form eines Ahornblattes, meist gefüllt mit roter Bohnenpaste . Super lecker als Snack zwischendurch.

Auch Austern , die im umliegenden Seto-Binnenmeer angebaut werden, sind sehr typisch für die Insel.  Es gibt einige Straßenstände, an denen Ihr diese gegrillt genießen könnt. Auf Grund meiner Allergie gegen Meeresfrüchte habe ich sie leider nicht probieren können, habe aber viel gutes gehört.

Probieren solltet Ihr auch Anago-Meshi – gegrillter Seeaal auf Reis – und Nigiri Ten – eine Fischpaste, die auf Miyajima besonders geschmackvoll sein soll.

Und für alle Bier-Liebhaber gibt es die inseleigene Miyajima Brewery. Das Bier könnt Ihr nicht nur im Brauerei-eigenen Restaurant genieße, sondern auch ein Fläschchen für Zuhause mitnehmen.

Kulinarische Köstlichkeiten auf Miyajima (
Kulinarische Köstlichkeiten auf Miyajima (

Übernachten auf Miyajima

Wie schon erwähnt, ist Miyajima ein echter Touristenmagnet. Hunderte Tagestouristen sind hier jeden Tag unterwegs. Wer die wunderschönen Tempel und Schreine einmal fast für sich alleine und die Stille der Insel genießen möchte, der sollte eine Übernachtung hier einplanen. Wenn die letzte Fähre abgelegt hat, kann man die Schönheit Miyajimas ganz für sich alleine genießen. Wir haben dies für unsere nächste Japan-Reise auf jeden Fall schon geplant.

Hier ein paar Tipps für Übernachtungsmöglichkeiten

  • Iwaso* – ein typisches Ryokan ganz in der Nähe des Itsukushima Schrein, Frühstück und ein typisch japanisches Menü zum Abendessen sind in der Übernachtung inbegriffen
  • Ryoso Kawaguchi*  – ebenfalls ein typischen Ryokan, das sich mitten im Geschehen befindet. Frühstück und Abendessen könne dazu gebucht werden
  • Sakuraya* – das Sakuraya ist ein ebenfalls ein Ryokan, das mit seinem Mehrblick besticht. Der Besuch im eigenen Onsen ist natürlich obligatorisch

Noch nicht das Richtige dabei? Dann stöbert doch mal hier*

Übernachten in Miyajima
Übernachten in Miyajima
Übernachten in Miyajima
.

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Empfehlungen

Nutzt Du diese Links, dann erhalte ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keine Extra-Kosten, unterstützt mich aber dabei, diesen Blog zu betreiben

Sharing is caring
Kathleen

Hallo! Ich bin Kathleen und Begründerin von "Verliebt in Japan". Hier teile ich meine Liebe zu Japan und möchte anderen Reisenden helfen, Ihr eigene Reise in das Land der aufgehenden Sonne zu planen. Eine Reise nach Japan gehört für uns mindestens ein bis zwei Mal im Jahr einfach dazu.

Alle Beiträge des Autors