Osaka - Dotonbori und der Glico Mann

Osaka – Dotonbori und der Glico Mann

Die Straße am Dotonbori Fluss, die auch dessen Namen trägt kann man wohl als das Herz von Osaka bezeichnen. Egal wann man hier vorbei kommt -hier tobt immer das Leben. Es herrscht eine Art Lebenslust, die sofort ansteckt.

Wenn Ihr in Osaka unterwegs seid, dann solltet Ihr hier unbedingt vorbei schauen. Und das sowohl tagsüber als auch in den Abendstunden. Denn im Licht der Leuchtreklamen erstrahlt die Dotonbori noch einmal in einem ganz anderen Licht. Ein wunderbares Erlebnis.

Wissenswertes rund um die Dotonbori

Schrill und bunt – so lässt sich das Dotonbori-Viertel wohl am Besten beschreiben. Hier tobt gefühlt 24 Stunden am Tag das Leben und es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Die bunte Leuchtreklame beherrscht alles und es scheint, als wollten sich die Restaurantbetreiber mit Ihren Dekorationen übertrumpfen. Hier findet man riesige Krabben, Oktopusse und Kugelfische. Je größer und aufsehenerregender umso besser. So lockt man Besucher an. Und die kommen wirklich in Scharen.

Allerdings kann es hier auch sehr voll und eng werden. Wenn Ihr wie ich Menschenmassen eher nicht so mögt, solltet Ihr eher morgens hier vorbei schauen. Auch am Abend, wenn viele zum Abendessen in die zahlreichen Lokale einkehren, ist die Straße wieder besser zu begehen. Nichtsdestotrotz solltet Ihr Euch einfach von dem leichten Lebensgefühl der Dotonbori anstecken lassen.

Der Glico Mann

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Dotonbori ist wohl der „Running Glico Man“, ein beliebtes Foto-Motiv und millionenfach abgelichtet. Kein Wunder, dass der „Glico Mann“ ein echtes Wahrzeichen von Osaka geworden ist.

Der laufende Mann wirbt für Glico, eines der bekanntesten Süßwarenunternehmen Asiens. Glico stellt unter anderem die beliebten Pocky (in Deutschland als Mikado Stäbchen bekannt) her.

Das erste Schild des Glico Mann stammt aus dem Jahr 1935. Die Schilder wurde dann im Laufe der Jahre mehrfach überarbeitet und verändert, um verschiedene sportliche Triumphe zu feiern. Das heutige Schild ist schon das sechste seiner Art.

Die Hintergrundgeschichte, weshalb der laufende Mann als Glicos Maskottchen ausgewählt wurde, ist Gilcos erstem Produkt, einem Karamellbonbon, geschuldet. Firmengründer Ri-ichi Ezaki erfand den Snack 1922 als Energieprodukt, indem er diesem Glykogen aus Austern hinzufügte. Man sagte, dass jedes der der Bonbons Energie für einen 300-Meter-Lauf liefern könne, weshalb der laufende Mann bis heute als Maskottchen und Logo des Unternehmens verwendet wird.

Die Ebisu-Brücke unterhalb des Glico Running Man ist übrigens ein beliebter Treffpunkt – nicht nur für Japaner. Von hier aus könnt Ihr auch gute Fotos machen, noch besser wird es von der anderen Seite des Flusses oder vom Boot aus.

Glico Running Man
  • Adresse: 1 Chome-10-3 Dotonbori, Chuo Ward, Osaka, 542-0071, Japan
  • Öffnungszeiten: Durchgehend zu besichtigen
  • Eintritt: Den Glico Mann könnt Ihr vor öffentlichen Straße aus bestaunen
  • Weitere Informationen: www.dotonbori.or.jp
Dotonbori - Glico Mann
Dotonbori - Glico Mann
Dotonbori - Glico Mann

Das Don Quijote Riesenrad

Eine weitere „Sehenswürdigkeit“, die einem sofort ins Auge sticht, ist das gelbe Riesenrad am Kaufhaus Don Quijote. Dieses ist auch als Ebisu-Tower bekannt, von dem die gleichnamige Gottheit der Fischerei und des Handels herablacht.

Das Riesenrad selbst gibt es seit 2005. Allerdings stand es ab 2008 für einige Jahre still. Auf den Schie­nen ent­deck­te man damals Ris­se und aus Sicher­heits­grün­den muss­te der Betrieb ein­ge­stellt werden. Erst 2018 wurden die nötigen Restaurierungen in Angriff genommen und das Riesenrad setzte sich wieder in Bewegung. Es ist übrigens das erste längliche Riesenrad der Welt, denn hier dreht Ihr Euch nicht im Kreis, sondern im Oval.

Eine Fahrt mit einer der 32 Gondeln dauert etwa 15 Minuten und kostet aktuell (Stand 2023) 600 Yen. Mit dem Osaka Amazing Pass erhaltet Ihr 100 Yen Rabatt. Leider wurde das Riesenrad bei unserem Besuch gewartet, daher kann ich selbst noch nichts zu der Fahrt berichten.

Übrigens: Don Qui­jo­te ist das viel­leicht unge­wöhn­lichs­te Kauf­haus Japans. Nirgendwo geht es lau­ter und chao­ti­scher zu als hier. Die Firma beschreibt sich sel­ber als den „Palast der Schleu­der­prei­se“ und als Japan-Besucher sollte man mindestens einen der über 300 Don Qui­jo­te in Japan einmal besucht haben.

Don Quijote Ebisu Tower Riesenrad
  • Adresse: 7-13 Souemoncho, Chuo Ward, Osaka, 542-0084, Japan
  • Öffnungszeiten: 16:00 – 22:00 Uhr
  • Eintritt: 600 Yen
  • Weitere Informationen: www.donki.com/kanransha/
Dotonbori Don Quijote Riesenrad
Dotonbori Don Quijote Riesenrad
Dotonbori Don Quijote Riesenrad

Einen Moment der Ruhe in Dotonbori

Dotonbori ist fast 24 Stunden am Tag schrill und bunt und voller Leben. Kein Wunder, wenn man da mal einen Moment der Ruhe sucht. Ich empfehle dazu zum einen die beiden Stege entlang des Dotonbori River und zum anderen der Hozenji Tempel.

Auf den Stegen entlang des Dotonbori River geht es meist etwas ruhiger zu als auf den Straßen nebenan. Mit dem Blick auf das Wasser kann man hier einfach für einen Moment verschnaufen und die Seele baumeln lassen. Danach ist man wieder bereit, sich ins Getümmel zu stürzen.

Und auch der Hozenji Tempel in einer der Seitengasse von Dotonbori bietet einen Moment der Ruhe. Der niedliche kleine Tempel mit seinem mossbewachsenen Buddha lädt zum innehalten und Batterien aufladen ein. So kann es dann gestärkt weiter gehen.

Der Hozenji Tempel in Osaka
Rund um die Dotonbori
Der Hozenji Tempel in Osaka

Eine Bootsfahrt auf dem Dotonbori Fluss

Dotonbori ist nicht nur der Name des Viertels, sondern auch des Flusses an dem es liegt. Und nichts rundet einen Besuch in Osaka so perfekt ab, wie eine abendliche Bootsfahrt. Zwischen alle den bunten Reklamelichtern kommt man sich vor wie in einer anderen Welt und am Horizont versinkt die Sonne. Besser geht es eigentlich nicht. So bekommt man noch einmal eine ganz neue Perspektive. Und das Winken natürlich nicht vergessen. Viele Japaner stehen am Flussufer und winken den Besuchern auf den vorbeifahrenden Booten zu.

Es gibt übrigens verschiedene Veranstalter der Bootstouren. Am Besten schaut Ihr Euch vor Ort einmal um, die meisten Boote starten in der Nähe von Don Quijote. Vor Ort könnt Ihr auch direkt die Tickets buchen. Wir haben uns für Wonder Cruise entschieden, da diese Bootstour in unserem Osaka Amazing Pass enthalten war. Eine tolle Tour mit extra langem Aufenthalt am Glico Mann, damit auch jeder ein Foto/Selfie machen konnte.

.

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Empfehlungen

Nutzt Du diese Links, dann erhalte ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keine Extra-Kosten, unterstützt mich aber dabei, diesen Blog zu betreiben

Sharing is caring
Kathleen

Hallo! Ich bin Kathleen und Begründerin von "Verliebt in Japan". Hier teile ich meine Liebe zu Japan und möchte anderen Reisenden helfen, Ihr eigene Reise in das Land der aufgehenden Sonne zu planen. Eine Reise nach Japan gehört für uns mindestens ein bis zwei Mal im Jahr einfach dazu.

Alle Beiträge des Autors